News vom 19. Februar 2020

 

Coronavirus beschäftigt die Branche

Gesundheitsschutz beim Messebesuch

Das neuartige Coronavirus COVID-19 beschäftigt aktuell auch die Messelandschaft. Mit Blick auf die anstehenden internationalen Fachmessen Fensterbau Frontale in Nürnberg und Light+Building in Frankfurt am Main haben beide Messegesellschaften entsprechende Vorsorgemaßnahmen ergriffen.

So werden neben dem bewährten Notfallmanagement auf dem gesamten Messegelände zusätzliche Desinfektionsmittelspender aufgestellt und stark frequentierte Bereiche wie Eingänge, Türgriffe und Treppenläufe noch häufiger gereinigt als sonst. Beide Messen verfügen medizinisches Personal, das für den Umgang mit Infektionskrankheiten in besonderer Weise geschult wurde, und kompetente Anlaufstellen für alle Fragen im Zusammenhang mit COVID-19.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) empfiehlt als wichtigste und effektivste Maßnahme zum persönlichen Schutz eine gute Händehygiene. Daher wird allen Besuchern geraten, auf das Händeschütteln zu verzichten. Ergänzend hierzu stehen beide Messegesellschaften kontinuierlich in engem Kontakt mit den Gesundheitsbehörden auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene und setzen entsprechende Anweisungen um.

Die Hinweise der Messegesellschaften zum Coronavirus finden Sie hier:

https://www.nuernbergmesse.de/de/Coronavirus

https://www.messefrankfurt.com/frankfurt/de/unternehmen/verantwortung-engagement/sicherheit.html

 

Wirtschaftliche Folgen

Die Bergische IHK hat auf ihrer Website einen Überblick über die Informationsquellen und Anlaufstellen zu den wirtschaftlichen Folgen des neuartigen Coronavirus-Ausbruchs in China bereitgestellt:

https://www.bergische.ihk.de/international/aktuelles/corona-virus-4703112

 

www.fvsb.de verwendet Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.