News vom 18. Mai 2020

 

Smart-Living-Anbieter zeichnen positives Stimmungsbild

Eine Kurzumfrage der Wirtschaftsinitiative Smart Living (WI SL) zeigt, dass Smart-Living-Anbieter in der aktuellen Situation aufgrund der Corona-Pandemie Chancen sehen. Die Umfrage wurde im April unter den Teilnehmern der WI SL durchgeführt.

Etwa zwei Drittel (66 Prozent) der Befragten rechnet, ausgelöst durch die Beschränkungen, mit einem stärkeren Interesse. Vor allem bei Anwendungen oder Produkten der Smarten Gesundheit, Smart Education und Smart Governance ist aus Sicht der WI SL-Teilnehmer langfristig ein deutlich erhöhtes Interesse zu erwarten. 27 Prozent können schon Veränderungen durch die Corona-Krise bei Umsätzen bzw. Nachfragen feststellen.

2020_05_07_Corona_Ergebnisse_2

Die Umfrage versteht sich als Blitzlicht, das die Stimmung in der Branche misst. Diese sollte nach Einschätzung der Befragten langfristig optimistisch sein: Die Antworten zeigen, dass es kaum einen Smart-Living-Bereich gibt, der nicht langfristig durch die Corona-Krise profitieren wird. Fast allen Segmenten wird eine gleiche bis steigende Bedeutung zugewiesen.

2020_05_07_Corona_Ergebnisse_1

97 Prozent sagen dem Bereich „Smarte Gesundheit“ langfristig ein höheres Interesse voraus. Dazu zählen unter anderem Frühdiagnosen zu Hause, die Betreuung älterer Menschen, Fitness Apps und Wearables. 89 Prozent der befragten Mitglieder stimmen zu, dass intelligente Assistenzsysteme, die sicherstellen können, dass es älteren Menschen oder Risikogruppen zu Hause gut geht, zukünftig einen höheren Stellenwert bekommen werden. 94 Prozent erwartet bei Anwendungen der Smart Education ein gesteigertes Interesse. Lernen zu Hause und eine intelligente Lernumgebung werden auch nach Corona stark an Bedeutung zunehmen. Dem Bereich Smart Governance, zu dem unter anderem digitale Behörden- und Verwaltungsangelegenheiten wie Wohnsitzummeldung oder Kindergeldbeantragung zählen, messen rund 92 Prozent einen höheren Stellenwert bei. Während smarte Geräte für 59 Prozent sowie der Bereich Vernetzung und Steuerung für 55 Prozent der Befragten einen gleichbleibenden Stellenwert haben werden, rechnet jeweils ein Drittel mit einem höheren Interesse in diesen Segmenten.

Der Smart-Living-Monitor der Wirtschaftsinitiative Smart Living prognostizierte allein dem Smart-Home-Markt bereits vor der Corona-Krise steigende Wachstumsraten von mehr als 20 Prozent pro Jahr. Weitere Informationen zum Smart-Living-Monitor sind hier zu finden.

Zur Umfrage: An der Online-Umfrage beteiligten sich 63 Personen aus dem Kreis der Teilnehmer der Wirtschaftsinitiative Smart Living in der Zeit vom 14. bis 21. April 2020. Die Personen nahmen als Vertreter von teilnehmenden Unternehmen (56 Prozent), Verbänden (36 Prozent) oder Institutionen (8 Prozent) teil.

www.fvsb.de verwendet Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.