Pressemitteilung vom 12. Oktober 2020


Europäische Schlosssammler beim FVSB

Unter Einhaltung der coronabedingten Hygienevorschriften fand am 9. Oktober das 18. jährliche Treffen der europäischen Schlosssammler statt. Hierfür stellte der Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB) außerhalb der Geschäftszeiten seine Räumlich-keiten auf der Offerstraße zur Verfügung.

Der Organisator des Treffens und Schlosssammler Peter Friedhelm von Knorre konnte sich mit den 15 Ausstellern über insgesamt 40 Teilnehmer freuen. In diesem Jahr wählten die Schlosssammler Velbert, die Stadt der Schlösser und Beschläge, für ihr Treffen aus. Wie passend, denn in Velbert dreht sich fast alles um Schlösser und Beschläge. So ist neben zahlreichen Unternehmen beispielsweise auch das Deutsche Schloss- und Beschläge-museum in Velbert ansässig. Aber nicht nur das, auch der Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB) hat in Velbert nicht zufällig seinen Sitz. Der FVSB ist die verbandliche Organisation der Schloss- und Beschlaghersteller in Deutschland und somit die zentrale Interessenvertretung für Unternehmen der Branche. Daher stellte Velbert einen passenden Ort für die diesjährige Veranstaltung dar. Gerade für Schlosssammler ist sie eine interessante Stadt für einen Besuch. Dr. Ulrich Morgenroth führte interessierte Teilnehmer unter dem Motto „Industriegeschichte in Velbert“ durch die Stadt und wies an zahlreichen Stellen auf sichtbare Zeichen der früheren Werkstandorte hin.

Die vom Organisator Peter Friedhelm von Knorre selbst ausgestellten Schlösser aus 20 Jahrhunderten faszinierten durch die Formenvielfalt, Technik und die teilweise eingebauten Tricksicherungen. Andere Aussteller zeigten zahlreiche historische Schlösser, Schlüssel, Trickverschlüsse, Sicherheitstruhen und besonders kunstvoll hergestellte Schlösser im Rahmen der Sammlerpräsentation. Dazu zählten römische Schlösser, aber auch wertvolle chinesische Schlösser aus der Ming-Dynastie. Einzelne Gäste waren von weit her angereist, z.B. aus der Schweiz, andere sogar im originalen Oldtimer aus England. Unter den Gästen war auch Hanns Schell aus Graz, Eigentümer des größten und bedeutendsten Museums für Schlösser weltweit, der Schell-Collection. Durch Corona bedingt blieb die Teilnehmerzahl überschaubar und die Besucher konnten sich gut in den stets gelüfteten Veranstaltungs-räumen verteilen. Auch am Festabend im Hotel Stüttgens wurde streng auf die Hygiene-vorschriften geachtet. Die befreundeten Sammler konnten sich trotzdem gut über ihr Fachgebiet austauschen, dank des milden Wetters dann auch an der frischen Velberter Herbstluft.

Das nächste Treffen wird in 2021 in Rugby, Warwickshire, Mittelengland, stattfinden, in 2022 will Peter Friedhelm von Knorre die Teilnehmer in seiner Heimatstadt Freiburg begrüßen – dann wieder mit über 100 Teilnehmern.

www.fvsb.de verwendet Cookies, um unseren Service ständig zu verbessern. Wenn Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.